"Faszination Weinberg"


Ein Rebstock kann eine Wurzeltiefe bis zu 30 Meter erreichen.

 

Da die Weinberge im Ahrtal durch verschiedene Gesteinsarten, Lehm und Sand, wasserdurchlässig sind, also das Regenwasser speichern, hat der Rebstock im Ahrtal in der Regel keinen Wassermangel. In seltenen Fällen gibt die Traube ihr Wasser an den Rebstock zurück und die Beeren schrumpfen zusammen.


 Im 11 und 12 Jahrhundert wurden die Steilterrassen angelegt.

 

Die erste urkundliche Erwähnung über den Weinbau in Ahrtal stammt aus dem Jahr 770. Der Weinanbau durch die Römer (1 - 4 Jh), ist nicht nachgewiesen.

1868 wurde an der Ahr die erste Winzergenossenschaft der Welt gegründet.

Bis 1960 gab es 20, heute gibt es noch 3 Winzergenossenschaften, die von vielen Winzern, die ihre Trauben mit der Hand gelesen haben, beliefert werden. 

Durch die Steillagen, das günstige Klima, die Handlese und die Ertragsminderung, entsteht im Ahrtal ein hochwertiger und beliebter Wein.


Vor 300 Millionen Jahren war hier ein Meer.

 

Durch die auch heute noch anhaltende Verschiebung der Kontinentalplatten, entstand im Laufe der Zeit das heutige Ahrtal. Das Ergebnis der Verschiebung, kann man bei einer Wanderung durch die Dernauer Weinberge, die zum rheinischen Schiefergebirge gehören, besonders gut erkennen.


Das Ahrtal ist das größte zusammenhängende Rotweingebiet in Deutschland und hat mit 85% den größten Anteil an Rotwein in den deutschen Anbaugebieten. 

Kommen Sie mit in die Steillagen des Ahrtals und erleben Sie wie faszinierend ein Weinberg sein kann.

Danach werden Sie die Weinberge mit ganz anderen Augen sehen.


Eine "Winzerolympiade" mit anschließender Siegerehrung, wäre eine mögliche Ergänzung zu einer Wanderung und würde den Spaßfaktor deulich erhöhen.

Eine "Weinprobe" in der Vinothek, würde gut zum Thema passen und könnte den Tag abrunden.